Gästebuch

Nachdem rechtswidrige Inhalte in das Gästebuch gestellt wurden, werden die Einträge erst nach Freischaltung durch mich veröffentlicht.
Auch Einträge, die bloße Werbung darstellen, werden gelöscht.
Beleidigungen lösche ich nicht, da sie Bestätigung meiner Thesen über Gewaltmusik und deren Hörer sind.
Man darf natürlich auch über andere Themen schreiben ...

Name:
E-Mail:
Homepage:
Betreff:
Nachricht:
 
 

Aktuell sind 1915 Einträge verfügbar.

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39
40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59
60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79
80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99
100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119
120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139
140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159
160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179
180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 >


T. Roll hat am 29.01.2012 20:40:27 geschrieben :

Verwirrung!
Sehr geehrter Herr Miehling!

Ich bin ein großer Verfechter ihrer Thesen und demnach auch stark an deren Verbreitung interessiert. Also machte ich mich vor kurzem samt meiner kleinen Stereoanlage in die Hauptschule eines nahegelegenen Problembezirks auf um den dortigen Schülern klassische Musik nahezubringen. Zuerst wirkten diese nur verwundert, doch als ich dann einen von ihnen einlud mit mir zu den fröhlichen Klängen von Franz Schubert zu tanzen, schlug er mir ohne Vorwarnung mit der geballten Faust ins Gesicht!

Nun bin ich zutiefst verstört: Was soll ich davon halten? Birgt schubertsche Musik etwa ein hohes Gewaltpotential in sich und muss somit aus unserem heutigen Musikunterricht verbannt werden!?

Bitte um baldige Stellungnahme!

Thomas Roll
 
Kommentar: Das ist natürlich wieder ein ironisch gemeinter Beitrag, auch wenn er in der Sache wahr sein könnte. Was in diesem hypothetischen Fall für die Gewalttat (mit) verantwortlich zu machen wäre, wären natürlich nicht die paar Minuten klassischer Musik, sondern der vermutlich jahrelange hohe Gewaltmedienkonsum (einschließlich Gewaltmusik) des Täters.

Yui-chan hat am 29.01.2012 19:11:58 geschrieben :

-
Sie sind schon eine echt dufte Type.
Ich bin ebenfalls gegen Gewaltmusik und für die Förderung japanischer Mädchen in Deutschland, die dann nur noch über niedliche Sachen singen dürfen ^____^
Viele japanische Mädchen dürften Sie in Düsseldorf auftreiben und natürlich können Sie auch welche aus Japan importieren - Gott segne die Globalisierung!
Ich wünsche Ihnen weiterhin viel Erfolg mit dem Kampf gegen den Ter...ähm der Gewaltmusik!
Sayonara!
 

Herr Zweispät hat am 29.01.2012 01:24:40 geschrieben :

AW: Frage
Sie haben recht, wer bei Live Aid o.Ä. auftritt, kann es sich sicherlich leisten. Aber brauchen Musiker, die dies können, unbedingt noch Werbung?
Natürlich ist der Imagegewinn durch die Teilnahme ein netter Nebeneffekt, aber ich möchte anzweifeln, dass dies das Hauptmotiv der Künstler gewesen ist.
Zu ihrer These, klassische Konzerte könnten grundsätzlich nicht in dieser Größenordnung stattfinden: 1993 hat der von Ihnen (in Form der "drei Tenöre" ) angesprochene Luciano Pavarotti ein Konzert im New Yorker Central Park gegeben - vor 500 000 Zuschauern, diejenigen an den TV-Geräten nicht mit eingerechnet. Das Argument lasse ich also nicht gelten.

Verstehen Sie mich nicht falsch: Ich glaube gern, dass auch viele klassische Musiker bereit sind, sich für wohltätige Zwecke zu engagieren (wofür ich, bloß der Form halber, trotzdem noch gerne ein paar mehr Belege hätte. Bedenken Sie: Alleine für das originäre "Live Aid"-Konzert 1985 in London und Philadelphia haben sich ca. 70 verschiedene Formationen engagiert), jedoch verlange ich dann für diese den selben Maßstab wie für Popularmusiker. Warum tun die einen etwas Wohltätiges bloß zu Werbezwecken, während die anderen aus edlen Motiven handeln?
 
Kommentar: Das habe ich nicht behauptet. Hier wie dort können unterschiedliche Motive eine Rolle spielen.

Aber wenn Sie Beispiele haben wollen: Anne-Sophie Mutter hat eine eigene Stiftung ins Leben gerufen, und immer wieder einmal lese ich von Wohltätigkeitskonzerten mit klassischer Musik für irgendeinen guten Zweck. Allerdings habe ich mich mit diesem Thema nie näher beschäftigt und kann deshalb nicht viele Beispiele nennen.

ein weiterer denkender Mensch hat am 28.01.2012 17:46:16 geschrieben :

Noch ganz knusper?
Ich muss dem werten Herren vor mir beipflichten, bei ihnen bohnert wohl der Hamster!
 

L.J. hat am 28.01.2012 17:16:25 geschrieben :

Drums oder nicht drums?
Ich verfolge interessiert ihre Thesen und stellte fest, dass sie Gewalt-/Nicht-Gewaltmusik oft am Schlagzeug festmachen. Wie verhält es sich mit Bands ohne Schlagzeug. Ich persönlich finde bei folgender Aufnahme nichts Gewalttätiges: http://www.youtube.com/watch?v=hL68d9__ADI&feature=related
Bitte hören Sie sich ab 2:25min an. Gerade im Trompetensolo bekommt man doch richtig gute Laune, Lust zu tanzen und Tatendrang... Wie ist ihre Fachmeinung dazu?
 
Kommentar: Ja, das ist so ein Grenzfall. Neben dem Schagzeug gibt es freilich noch andere Parameter, welche die Aggressivität einer Musik bestimmen. Ich will es einmal so sagen: Wäre das die aggressivste Musik, die existiert, hätte ich wahrscheinlich kein Buch über Gewaltmusik geschrieben. Und spezielle wissenschaftliche Untersuchungen über die Wirkung von "Jazz ohne Schlagzeug" gibt es nicht. Ich höre im Ausdruck dieser Musik aber doch eine andere Art "guter Laune" als man sie in beschwingten klassischen Musikstücken hören kann. Dass da ein grundlegender Unterschied besteht, werden Sie vermutlich nicht bestreiten. Aber worin besteht der Unterschied? Das ist in Worten nicht leicht auszudrücken.

Herr Zweispät hat am 28.01.2012 16:29:29 geschrieben :

Frage
Herr Miehling, eine Frage an Sie:

Wie ist Ihre Meinung zum "Live Aid" Konzert und ähnlichen Projekten ("Live 8", "Band Aid"), und wie erklären Sie, dass es engagierte Projekte in ähnlicher Größenordnung bisher nicht von klassischen Musikern gegeben hat?

 
Kommentar: Solche Konzerte sind eine gute Werbung, und wer dort auftritt, kann es sich auch finanziell leisten. Zunächst einmal beweist oder widerlegt solch ein Engagement gar nichts.
Auch viele klassische Musiker engagieren sich zu wohltätigen Zwecken. Mit "ähnlicher Größenordnung" meinen Sie vermutlich die Auftrittsorte und die Zahl der Besucher. Das liegt freilich an der geringen Beliebtheit klassischer Musik. Klassische Konzerte können grundsätzlich nicht in dieser Größenordnung stattfinden. Eine Ausnahme waren vielleicht die "drei Tenöre". Die haben die Gagen zumindest ihres ersten Auftrittes 1990 für wohltätige Zwecke gespendet:
http://de.wikipedia.org/wiki/Die_drei_Tenöre

besorgte Mutter hat am 28.01.2012 14:08:11 geschrieben :

Zukunft
Herr Miehling,
mir gefällt diese Entwicklung auch nicht, gerade weil mein Sohn dieser Gewaltmusik immer mehr zuhört. Ich bin nur entsetzt warum man sowas staatlich fördert oder gar solche Leute ausbildet. Warum? Was haben Sie zu Professoren derartiger Musik zu sagen und wie gehen Sie persönlich mit solchen Leuten um. Man kommt ja heutzutage nicht mehr drumrum, diese Musikrichtung ist ja überall.
 
Kommentar: Zu "Professoren derartiger Musik" habe ich keinen persönlichen Kontakt, aber gelegentlich schreiben mir welche, und dann antworte ich mit meinen Argumenten.
Grundsätzlich bemühe ich mich, jede einzelne Person vorurteilsfrei zu behandeln und nach ihrem tatsächlichen Verhalten zu beurteilen.

Till Brenner hat am 28.01.2012 13:14:42 geschrieben :

Jetzt reichts!!!
Ich zeig Sie an! Und zwar bei der Jazzpolizei. Die faschismusähnliche Umgang mit unserer Gesellschaft wird ihnen schon vergehen...
 

Lucullus hat am 27.01.2012 19:19:26 geschrieben :

Eine ernst gemeinte Frage
Mich würde aus ernst gemeinter Neugierde interessieren, wie sie denn zu der Musikrichtung "Ambient" stehen.
Ich muss gestehen, ich bin bisher nicht in den Genuss ihres gesamten Werkes gekommen und habe nur ausschnitte davon gelesen, daher könnte diese Musikrichtung eventuell schon von ihnen abgehandelt worden sein.
Dennoch besitzt diese Musikrichtung üblicherweise keine der von ihnen angeführten Merkmale von "Gewaltmusik" - ja selbst als "U-Musik" lässt sie sich nicht nach ihren mir bekannten Klassifikationen einordnen, schon daher, da sie nicht zur Unterhaltung ausgelegt ist (es mag natürlich vorkommen, dass manche Menschen sie dennoch zur persönlichen Unterhaltung hören).
Allerdings ist sie auch definitiv keine klassische Musik, oder als "E-Musik" einzustufen. Letzteres ist allein schon dadurch bedingt, dass sie bewusst unterschwellig gestaltet ist, um die Konzentration des Hörers nicht von anderen Tätigkeiten abzulenken und gleichzeitig unbewusst eine gewisse Ruhe und Entspannung bringt, was sich zum Beispiel positiv auf das Lesen oder künstlerische Arbeiten auswirkt. Klassische Musik ist in diesem Bereich für die meisten Menschen eher kontraproduktiv, da es "ihr Naturell" ist, nicht bloß "einfach" zu sein und ein gewisses Maß an Aufmerksamkeit benötigt. Konzentriert man sich bewusst auf Ambient-Musik, so wirkt sie beruhigend, weshalb sie auch oft zur Unterstützung von Meditationen und Dergleichen eingesetzt wird.
Der durchweg beruhigende Charakter dieser Musik schließt also die "Steigerung der Gewaltbereitschaft" von vorneherein aus, was wiederum ein weiterer Punkt gegen die Klassifikation als "Gewaltmusik" wäre.

Keine "U-Musik" und keine "E-Musik". Weder "Klassik" noch "Gewaltmusik".

Meine Frage lautet daher:
Wo, Herr Miehling, sehen sie diese Musikrichtung nun angesiedelt?
 
Kommentar: Diese Musikrichtung habe ich in meinen Schriften nicht erwähnt; wohl aber habe ich gesagt, dass es Grauzonen zwischen U und E und zwischen Gewaltmusik und Nicht-Gewaltmusik gibt.

Ich habe mir jetzt dieses Beispiel ausschnittweise angehört:
http://www.youtube.com/watch?v=EV6rO6AMWhY

Wo kein Schlagzeug zu hören ist, ist es eindeutig keine Gewaltmusik. Früher hätte man das wohl "New Age" genannt. Wo aber das Schlagzeug erklingt, bringt es durchaus ein aggressives Element hinein.

Unbekannt hat am 27.01.2012 00:32:18 geschrieben :

Warum bloß?
Miehling, ich frage mich, was Ihre Motivation ist. Reine Sorge um das Wohlergehen der Welt lässt keinen solchen Hass und missionarischen Eifer sprießen.

Was ist denn los?
Neiden Sie den "Gewaltmusikern" Geld, Erfolg und Einfluss?
Sind Sie es Leid, dass jede Garagenband mehr Zuhörer hat als Sie?
Oder dass Sie noch nie Groupies hatten?
Wurden Sie in einen Raum mit Slayer auf Endlosschleife eingesperrt?
Hat Ihr Vater Sie zu Led Zeppelin verprügelt?
Denken Sie einfach nur, Wagner sei das beste, und die Untermenschen-Musik gehöre ausgerottet?
Wurden Sie mit Herpes Genitalis im Mundwinkel von einem E-Bassist sitzengelassen?
Sind Sie ein Meistertroll?
Oder ist Ihr Leben ohne diesen Kleinkrieg zu bedeutungslos?
War ihr Bruder der Gitarrenspieler immer besser als Sie?
Haben Elton John und Freddie Mercury Sie nicht gewollt?
 
Kommentar: Ich sehe: Ihnen fehlen die Argumente.

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39
40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59
60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79
80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99
100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119
120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139
140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159
160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179
180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 >

Nach oben